Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien Datenschutzrichtlinien

Toggle Sidebar

Ratman

Info

OT: 
Quella Villa in fondo al Parco

AT:
Terror House (D)

Jahr: I 1988
R: Giuliano Carnimeo („Anthony Ascot“)
B: Dardano Sarchetti (“David Parker Jr.”)
K: Roberto Girometti
M: Stefano Mainetti
D: David Warbeck, Janet Agren, Eva Grimaldi, Pepito Guerra, Werner Pochath

Quelle: DVD (X-Rated)

 

Inhalt

Irgendwo in einem karibischen Inselstaat kreuzt ein „Wissenschaftler“ (Pepito Guerra) zwischen zwei Gläsern Rum aus unerfindlichen Gründen ein Affenei mit Rattensperma. Wie in dem verwarzten Kellerlabor überhaupt etwas gelingt, bleibt ein Geheimnis, doch das Ergebnis des dubiosen Kreuzungsexperiments ist ein hochaggressiver, kleiner Homunculus (Nelson de la Rosa) mit teuflisch giftigen Zähnen und Klauen.
Das Kreatürle entfleucht aus dem Keller. Um seinen Frischfleischspiegel einzupegeln, zerlegt das Rattenmenschlein erstmal einen Spanner, der heimlich einem Fotoshooting am Strand beiwohnt. Es folgen zwei der Fotomodelle, die später am Tage ihr Gesicht verlieren werden *Lach*.
Anderntags trifft die Gringa Terry (Janet Agren) auf der Insel ein, denn eines der Opfer soll ihre Schwester Marlis (Eva Grimaldi) sein … ist sie aber nicht. Marlis ist vielmehr mit ihrem Fototeam für eine gaaanz tolle Session im Dschungel unterwegs. Während sich nun Terry mit dem Krimiautor Williams (David Warbeck) anfreundet, der hier urlaubt, trifft die kleine Fotocrew wieder auf den Rattenmenschen, um brav ihren Blutzoll zu entrichten. Mit letzter Kraft retten sich die beiden Überlebenden ins Haus des abgewirtschafteten Wissenschaftlers – ihr erinnert euch noch? – der jetzt in der Gegend wohnt.
Als Schwesterchen nicht planmäßig zurückkehrt, machen sich Williams und Terry ebenfalls auf, um im Dschungel nach dem rechten zu sehen.

Zitate

Inspektor Lopez (José Reies): „Der Körper wurde von Ratten angefressen. Sie müssen stark sein, Señorita.“ (Terry soll ihre mutmaßliche Schwester im Leichenschauhaus identifizieren)

Marlis: „Da drüben ist irgendwas!“

Doc: „Oh, mein Gott! Er hat’s wieder getan!“

Die Kritik des Gunslingers:

Um diesen Streifen Giuliano Carnimeos zu goutieren, sollte man bereits im Vorfeld zumindest die Hirnareale deaktivieren, in der beispielsweise das Logik-Empfinden beheimatet ist. Hinterer Cortex? Schläfen- oder Scheitellappen? Ach, was weiß denn ich: Also schön dämpfend wirkt hier jedenfalls ’ne Pulle Bio-Chianti. Und dann kann’s auch schon losgehen, aber presto.
Was sich hier vor dem allmählich angemessen betäubten Auge des Betrachters aufblättert, ist ein recht trashiger Bilderbogen, der leider nur mit angezogener Bremse fährt. So bleibt die Schose rasch im Morast stecken und will auch über die gesamte Länge nicht mehr recht flott werden. Trotz durchaus namhafter Genre-Besetzung – Agren, Warbeck, Pochath, Grimaldi – schlägt der Streifen hieraus kein Kapital. Immerhin hat die hübsche Eva Grimaldi eine Duschszene ;-). Recht putzig ist der kleine Killer geraten, den der vor einigen Jahren verstorbene Nelson de la Rosa darstellt: mit einer dokumentierten Körpergröße von unter 80 Zentimetern der kleinste Schauspieler der Welt. So erscheint die oft zum Herzinfarkt führende panische Angst der Opfer etwas überzogen *Lach. Da bringen auch die spitzen Zähne des Mönsterchens keinen nennenswerten Anstieg des Furchtpotenzials.
Gut ist allerdings die Kameraarbeit, die in einigen Szenen für so etwas wie Spannung sorgt, ebenso wie ein paar kleine Anleihen bei „Nightmares on Elm Street“ oder „Halloween“. Der Score erinnert mit seinen elektronisch wabernden Melodeien an die italienischen Klassiker – Mainetti verantwortete im gleichen Jahr auch die Mucke zu "Zombi 3". Dass hier Carnimeo Regie führte, kann ich allerdings kaum glauben, wobei ich ihn vor allem als Westernregisseur kenne. Produziert hat hier der notorische „Larry Ludman“ aka Fabrizio de Angelis, der bereits vor seiner 1983 angelaufenen eigenen Regie-Karriere zum Beispiel etlichen italienischen Horror-Classix – wie „New York Ripper“, „Das Haus an der Friedhofmauer“ oder „Zombies unter Kannibalen“ – als Produzent diente.

Rating: $$ (Trash: $$$+)

Splatter:

2/10

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien Datenschutzrichtlinien