Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien Datenschutzrichtlinien

Toggle Sidebar

Sand Sharks

Info

OT:
Sand Sharks

Jahr: USA 2011
R, K: Mark Atkins
B: Cameron Larson
M: Mario Salcucci
D: Corin Nemec, Eric Scott Woods, Brooke Hogan, Vanessa Lee Evigan

Quelle: TV (Tele 5)

 

Inhalt

Seitdem Partyveranstalter Jimmy Green (Corin Nemec) mit seinem letzten Event Schiffbruch erlitten hatte – es gab viele Tote und Verletzte –, ruht die Inselgemeinde vor der Küste Kaliforniens in Lethargie: leere Strände und tote Hose. Doch nun ist Green, pikanterweis’ Sohn des Bürgermeisters (Edgar Allen Poe IV) zurück, und plant mit Daddys Segen sein nächstes dickes Ding: eine Art Woodstock für die Generation „Springbreak“, um die Inselwirtschaft wieder anzukurbeln.
Nur doof, dass sich mitten in den Vorbereitungen zur Strandsause rätselhafte Todesfälle ereignen: Wenn es überhaupt Leichen gibt, dann nur noch in Bruchstücken. Ihr wisst schon: Arme oder Kopf ab ;-). Die Spuren deuten auf Haiaktivitäten hin, was seltsam ist, denn die Ärmsten hatte es jeweils deutlich abseits des Wassers erwischt. Als dann aber ein Teenie im Sand vor Augenzeugen von einem stattlichen Hai vernascht wird, ist die Sache klar und so gar nicht zuträglich fürs Geschäft.
Gut, dass ein beherzter Biss in das Hauptstromkabel den Sandfisch bald darauf kräftig durchgart. Doch für Sheriff John Young (Eric Scott Woods), seine Schwester, Officer Brenda (Vannesa Evigan), und die großbrüstigeWissenschaftlerin Dr. Sandy Powers (Brooke Hogan) geht’s jetzt erst richtig los. Johns Erzfeind Jimmy nämlich realisiert trotz allem seine Party, während sich herausstellt, dass der geröstete Sandhai erstens gerade frisch geschlüpft war und zweitens nicht allein ist. Spaß in den Backen ist damit vorprogrammiert.

Zitate:

Jimmy:

(zu seinen beiden PR-Leuten): „Ich habe einen ganz besonderen Rummel-Job für euch.“ – Praktikantin Erin (Hilary Cruz): „Entschuldigung, aber ich sagte, das werde ich nie wieder tun.“ – „Hey, ich sagte RUMMEL- und nicht Rubbel-Job.“

(zu einem Mädel, dem das Gekröse aus dem appen Unterleib hängt): „Du brauchst nicht zu sterben. Ich kann das alles wieder in dich reinstopfen.“

(zu seinen PR-Leuten): „Wir können das ganze jetzt nicht abblasen, nur wie so ’ne durchgeknallte Mafiahexe (seine Anwältin (Geena Holden)) ihren Kopf (an den Hai) verloren hat.“

Erin: „Man muss halt Opfer bringen, wenn man im Geschäft bleiben will.“

Die Kritik des Gunslingers:

Ich geb’s ja zu: Hin und wieder habe ich einfach mal Lust, mir die feuchte Stelle, wo sonst die Reste meines Gehirns sitzen, mal durchfönen zu lassen. Pilsette geköpft, alles auf Durchzug gestellt und ab dafür.
"Sand Sharks" reiht sich ein in die endlos erscheinende Abfolge billigst produzierter „Tierschocker“, in denen bevorzugt Haie jungen und zumeist gnadenlos untalentierten Darstellern an die Wäsche gehen. Hier ragen Werke wie „Sharknado 2“, der durchaus passable Unterhaltung bietet, bereits deutlich heraus.
Während der Großteil dieser Filme sich an seinen CGI-Effekten entlang hangelt, versucht „Sand Sharks“, eine Parodie auf Trash- und B-Movies zu werden. Dialogzeilen, die Roger Corman und Monsterfilme referenzieren, sollen zeigen: Wir haben uns was dabei gedacht. Das gelingt natürlich nicht, ist zu platt und letztlich nicht ernst genug umgesetzt. An Vorbildern am Start war offensichtlich auch „Der weiße Hai“, den man sogar deutlich kopiert, etwa in der Szene mit dem „falschen“ Hai, den ein Möchtegern-Haijäger präsentiert.
Trash gibt’s hier reichlich auf die Omme: angefangen von den wirklich lausigen CGI-Effekten, die zum Glück nur selten eingesetzt werden, über ordentliche Bikiniauslagen bis hin zu Jimmys Mega-Sause: Angeblich sollen da tausende Partypeople den Strand bevölkern, was sich in der filmischen Realität als vielleicht
knapp100 lausige Statisten darstellt, die schreiend von rechts nach links und zurück rennen. Sehr spaßig kam allerdings Corin Nemec rüber, der als Serienheld in den 90er mal kurz – nun ja – berühmt war. Neben Brooke Hogan, Tochter des legendären „Hulk“ Hogan, spielt auch noch Bruder Nicholas mit.
Alles in allem ein Streifen, der als Beilage zum DosBier gut funktioniert, wenn die Chips gerade alle sind. Am besten in Gemeinschaftsverkostung.

Rating: $+ (Trash: $$$+)

Splatter:

4/10

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien Datenschutzrichtlinien