Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)

Toggle Sidebar

Gehetzte der Sierra Madre, Der

Info

OT: 
La Resa dei Conti
AT:
El Halcón y la Presa (Sp)

Jahr: I/SP1966
R, B:
Sergio Sollima
B:
Sergio Donati
K: Carlo Carlini
M: Ennio Morricone
D: Lee van Cleef, Tomas Milian, Walter Barnes, Angel del Pozo, Tom Felleghy, Gerard Herter, Fernando Sancho, Nieves Navarro

Quelle: TV (Kabel 1), DVD (Koch)

Poster, Lobbycards etc. von "Der Gehetzte der Sierra Madre"

 

Inhalt

Jonathan Corbett (Lee van Cleef) ist Kopfgeldjäger und ein cooler, harter Hund, der seine Opfer nur vor eine Wahl stellt: "Kugel oder Galgen?" Auf Betreiben des Magnaten Brokston (Walter Barnes) strebt Corbett ein Amt im texanischen Senat an. Brokston verspricht sich Unterstützung für den Bau seiner Eisenbahnlinie.
Doch die Dinge entwickeln sich anders, denn der mit allen Wassern gewaschene Mexikaner Cuchillo Sanchez (Tomas Milian) wird beschuldigt, ein 12-jähriges Mädchen vergewaltigt und ermordet zu haben. Corbett schnallt wieder die Colts um und schwingt sich in den Sattel, um diesen letzten vermeindlichen Routine-Job zu erledigen. Doch Cuchillo, zäh und listenreich, entwischt seinem Jäger über die mexikanische Grenze.
Inzwischen ist die Hatz ein persönliches Ding zwischen Corbett und Cuchillo geworden. Aber als auch Großwildjäger Brokston zunehmend Interesse an dem Fall zeigt und sich mit seiner Elefantenmunition handfest einmischt, kommen Corbett zunehmend Zweifel, hinter dem Richtigen her zu sein.


Die Kritik des Gunslingers:

Richtig guter Stoff mit sozialkritischer Anwandlung, den Sergio Sollima 1966 inszenierte. Der Film wartet mit guter Ausstattung und Atmo auf, ist klasse fotografiert und ausgestattet mit einem tollen Morricone-Score. Ein Spaghetti-Western der Oberklasse und bis in die Nebenrollen gut besetzt. So haben es sich auch Italo-Stammkräfte wie Nello Pazzafini oder Francisco Brana nicht nehmen lassen, "auf eine Kugel vorbeizuschauen", um bereits kurz nach Erscheinen ins Gras beißen zu dürfen.
Der Streifen wartet mit wirklich dramatischen Elementen auf, thematisiert Armut, Rassismus und eine degenerierte Oberschicht.
Unterstütz wird dies durch den Score, in dem vor allem Posaunen den Ton angeben und die angezeigte Schwerblütigkeit sorgen. Dies hebt den Streifen neben seinem herausragenden Cast weit über den Durchschnitt.

Rating: $$$$+

Bodycount:

ca. 15 Gringos, 3 Mexikaner

Explizite Brutalitäten:

Die Schergen von Brokstons mexikanischem Geschäftspartner misshandeln Cuchillos Ehefrau Rosita (Maria Granada) aufs Derbste, um ein paar Infos zu ihrem Gatten zu ergattern

Liebe:

Rosita arbeitet zwar als Bordsteinschwalbe, lässt aber auf ihren Cuchillo nix kommen: 2/10

Splatter:

2/10

Spezialitäten:

  • Cuchillo kann zwar nicht schießen, ist aber mit dem Wurfmesser, der Waffe der armen Leute, unschlagbar
  • Brokstons Leibwächter, der Ösi-Baron v. Schulenburg (Gerard Herter) hilft auch sein selbst gebauter Revolvergurt gegen Corbett nicht weiter

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien