Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)

Toggle Sidebar

Loch im Dollar, Ein

Info

OT: 
Un Dollaro bucato
AT:
Le Dollar troué

Jahr: I/F 1965
R, B:
Giorgio Ferroni ("Calvin J. Paget")
B:
Giorgio Stegani
K: Toni Secchi ("Tony Dry")
M: Gianni Ferrio
D: Giuliano Gemma, Pierre Cressoy ("Peter Cross"), Ida Galli ("Evelyn Stewart"), Franco Fantasia ("Frank Farrell"), Tullio Altamura ("Tor Altmayer")

Quelle: TV (Tele 5)

 

Inhalt

Nach Bürgerkrieg und Kriegsgefangenschaft gehen die Brüder Gary (Giuliano Gemma) und Phil Hamilton (Neno Zamperla) getrennte Wege: Während Phil sein Glück im Westen sucht, bleibt Gary bei seiner kleinen Familie, bis es auch ihn aus Not in die Ferne zieht.
In Yellowstone lässt er sich vom stinkreichen Corey (Pierre Cressoy) anheuern, um den angeblichen Banditen "Blackeye" unschädlich zu machen. Dass "Blackeye" in Wirklichkeit kein Bandit, sondern sein Bruder Phil ist, erkennt Gary zu spät. Phil stirbt, doch Gary rettet ein Silberdollar in der Brusttasche das Leben. Er schleust sich in Greys Schlägertruppe ein, die im Auftrag Coreys mit Überfällen die örtlichen Farmer in den Ruin treibt, so dass sie ihr Eigentum für'n Appel und 'n Ei an den Gierhals verscherbeln müssen.
Da die Bandidos häufig in Konföderiertenkluft tätig sind, wird der Hass auf den Süden nebenbei hochgehalten. Für Gary bleibt noch ein Sack Arbeit zu erledigen, zumal auch die örtlichen Authoritäten nur bedingt vertrauenswürdig sind.

Zitate:

"Nehmt die Beiden ein Stück mit ... sind Landsleute von euch." (James (Benito Stefanelli) kippt die Körper der beiden Brüder in den Wagen einer des Weges kommenden Siedlerfamilie)

Die Kurzkritik des Gunslingers:

Unterhaltsamer Western eher "amerikanischer" Machart, allerdings in gewohnt solider Ferroni-Qualität. Giuliano Gemma, der hier wie in seinen beiden weiteren Ferroni-Filmen "Gary" heißt, rennt die erste Hälfte des Films leider mit Gesichtsmatratze durch die Gegend, bevor er sich endlich mal rasiert.
Wie bei Giorgio Ferroni üblich, muss Gemma wieder allerhand heftige Misshandlungen erdulden. Netter "Zeichentrick"-Vorspann und ein Score, der mit einem getragenen Trompetenthema aufwartet. Ich mag so was.

Rating: $$$

Bodycount:

ca. 27 Gringos

Explizite Brutalitäten:

  • Nachdem sich Gary verdächtig gemacht hat, setzt es eine gehörige Abreibung durch Greys Banditentruppe
  • Coreys Leute foltern einen Farmer, um den Namen des neuen hilfsbereiten Bankers zu erfahren. Nach der Tortur wird der Gutste verbleit

Liebe:

Gary liebt seine Judy (Ida Galli): 2/10

Splatter:

1/10

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien