Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)

Toggle Sidebar

Seine Waffe war Dynamit

Info

OT: 
Il suo Nome era Pot
AT:

Sein Name war Pot, aber sie nannten ihn Halleluja
Lobo, the Bastard (USA)

Jahr: I 1971
R: Demofilo Fidani ("Dennis Ford")
B: Luigi Giachia, Diego Spataro
K: Mario Masini
M: Nico Fidenco
D: Lincoln Tate, Pietro Martellanza ("Peter Martell"), Gordon Mitchell, Xiros Papas

Quelle: VHS (Starworld), TV (Tele 5)

 

Inhalt

Kid Potter, genannt "Pot" (Pietro Martellanza), und sein Bruder Ray (Gordon Mitchell) sind im Bankgeschäft: abheben, statt einzahlen. Zusammen mit ihrer Zufallsbekanntschaft, dem Gangsterboss Steve (Lincoln Tate), räumen sie die Bank von Black City aus. Doch Steve's Bande hat keine Lust zu teilen, und so wird Ray kurzerhand umgelegt. Pot erfährt erst später von dem Mord und muss sich jetzt Steve vorknöpfen.

Die Kurzkritik des Gunslingers:

Demofilo Fidani, der diesmal zur Abwechsung mal als "Dennis Ford" inszenierte, zeigt sich wieder in Hochform und enttäuscht seine Fans nicht. Cheapo-Kulissen und eine Schauspielerbrigade, die ohne Widerstand mit auf den Zug Richtung Trash-Nirvana aufgesprungen ist. Dazu eine Handlung, die die der Logik leise "Servus" sagt und das gewöhnungsbedürftige Humorverständnis des Meisters. Einer seiner unbestrittenen Classix.

Rating: $

Bodycount:

ca. 15 Gringos, 8 Mexikaner

Explizite Brutalitäten:

Steve wird von Lobos Mexikanern rangenommen, der sauer ist, dass der Banküberfall in "seinem" Revier stattfand. Dabei kommen auch brennende Zigarillos zum Einsatz.

Liebe/Splatter:

0/10

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien