Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)

Toggle Sidebar

Kalter Schweiss

Info

OT: 
De la Part des Copains

AT:
L’Uomo dalle due Ombre (I)
De Vrienden laten groeten (B)

Jahr: B/F/I 1970
R: Terence Young
B: Albert Simonin, Shimon Wincelberg
K: Jean Rabier
M: Michel Magne
D: Charles Bronson, Liv Ullmann, James Mason, Jean Topart

Quelle: TV (3sat)

 

Inhalt

In seiner Armeezeit war Sergeant Joe Moran (Charles Bronson) ein so rauer wie klassenbewusster Bursche, der Offizieren schon mal eins aufs Maul gab. Einer dieser Raufhändel brachte ihm zwei Jahre Bau in einem Militärgefängnis in Deutschland ein. Zusammen mit drei Kameraden und dem Ex-Fremdenlegionär Katanga (Jean Topart) gelingt ihm die Flucht. Als aber ein deutscher Polizist dran glauben muss, verlässt Moran die Fluchtgemeinschaft.
Während der Rest des Quartetts wieder einfährt, kann sich Moran an die Côte d’Azur absetzen. Hier baut er sich als Joe Martin zusammen mit Gattin Fabienne (Liv Ullmann) und einem Motorboot eine neue Existenz auf, indem er Touristen durch die Gegend schippert. Sieben Jahre ziehen ins Land, bis sich die Vergangenheit meldet: Den Kumpels von einst ist die Flucht erneut gelungen. Sie haben ihren alten Freund und Kupferstecher nicht vergessen und durch einen Zufall wieder aufgespürt.
Unter Führung von Martins ehemaligem Vorgesetzten Captain Ross (James Mason) machen die Jungs (u.a. Luigi Pistilli, Michel Constantin) in Südfrankreich ihre Aufwartung: Noch einmal brauchen sie seine Dienste und sein Boot, um einen lukrativen Drogendeal abwickeln zu können, der die Reisekasse aufpumpen soll. Als Druckmittel dienen Fabienne und ihre zwölfjährige Tochter, aber Joe Martin war ja nicht umsonst in Korea, nech.

Zitate

Joe: „Wie ist es denn so in deutschen Gefängnissen?“ – Katanga: „Du sitzt drin und guckst raus.“

Katanga: „Ich kann warten: Ich habe meine sieben Liter Blut noch. Auch in einer Stunde.“

Die Kritik des Gunslingers:

Erster von insgesamt drei Streifen, die James-Bond-Routinier Terence Young mit Charles Bronson als Hauptdarsteller realisierte. Die erste Víertelstunde baut der Film geschickt Spannung auf. Wir beobachten Charlie beim täglichen Broterwerb auf dem sonnendurchfluteten Mittelmeer: ein jovialer Skipper, der überall beliebt ist, ansonsten ein unauffälliges Leben führt. Bis eines Abends das Telefon schellt, ein Anruf der die verdrängte eigene Geschichte wieder in die Gegenwart holt. Es folgen in den nächsten Minuten: ein paar zerbrochene Fensterscheiben und ein Genickbruch.
Und dann ist er wieder da: Charlie Bronson, der Mann der ganz cool stoisch zupacken kann, dass es schmerzt. Nur den anderen, versteht sich. Nun geht die Spannung aber dramatisch in die Knie, denn Young präsentiert uns seinen Protagonisten als jemanden, der dem Spuk im Handumdrehen ein Ende machen könnte. Allein, er tut es nicht. Warum, weiß nur das Skript, das für den Streifen ja Spielfilmlänge vorgesehen hat.
Wie dem auch sein, im Mittelteil schließt sich dann die Kernszene an, die viele Male in unterschiedlicher Ausprägung Actionfilmen Kontur und Spannung verliehen hat: Der Held hat gegen allerhand Fährnisse eine bestimmte Aufgabe in verdammt knapp bemessener Zeit zu meistern. Hier ist es das Herbeischaffen eines Arztes auf eine einsame Berghütte in den Südalpen für den Captain, der an einem Bauchschuss langsam verblutet. Die Pointe: Joe hat nur rund eine Stunde Zeit, bevor Ross das Bewusstsein verlieren wird, und Fabienne und Michelle dem mordlüsternen Katanga alleine ausgeliefert sein werden, den Ross in Schach hält. Und diese Kernszene, liebe Freunde, hat Young astrein hingekriegt: mörderspannend, inklusive einer halsbrecherischen Verfolgungsjagd, die eine einzige Verneigung vor den Qualitäten eines Opel Rekord ist ;-). Klasse.
Allein das Opening und diese vielleicht halbe Stunde lohnen den gesamten Film. Der Rest ist Action von der Stange. Im Gegensatz zu vielen anderen Rezensenten fand ich die Performance von James Mason aber richtig gut: ein Gangster, der sich einen gewissen Offiziers-Ehrenkodex bewahrt hat und das Regulativ ist zum gewalttätigen, anarchischen Jean Topart.

Rating: $$$$-

Splatter:

2/10

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien