Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)

Toggle Sidebar

Macht und ihr Preis, Die

Info

OT: 
Cadaveri eccellenti
AT:
Cadavres exquis
Die Macht hat ihren Preis

Jahr: I/F 1975
R, B:
Francesco Rosi
B:
Tonino Guerra, Lino Iannuzzi
K:
Pasqualino de Santis
M:
Piero Piccioni
D:
Lino Ventura, Tino Carraro, Luigi Pistilli, Fernando Rey

Quelle: TV (BR)

 

Inhalt

Auf offener Straße erschießt ein Finsterling auf Sizilien den Staatsanwalt Varga (Charles Vanel). Kurz darauf trifft aus Rom Inspektor Rogas (Lino Ventura) ein, ein harter Hund, der sich kein X für ein U vormachen lässt. Rogas kommen bald Zweifel an der schnell die Runde machenden Mafia-nimmt-Rache-Theorie, zumal kurz darauf zwei weitere hohe Juristen, beides Richter, unter gleichen Umständen ins Gras beißen.
Rogas erkennt, dass die Opfer lange Zeit gemeinsam an – nun ja, zweifelhaften – Gerichtsurteilen mitgewirkt haben und vermutet nun Rache eines unschuldig Verurteilten. Zwei seiner Verdächtigen muss er wieder vom Haken lassen, doch der dritte ist spurlos verschwunden. Der nächste Richter, dem dann in Rom der Schädel weggepustet wird, erschüttert allerdings Rogas’ Theorie, denn er hatte nichts mit den bisher Heimgegangenen zu tun. Außerdem versuchen Polizeichef (Tino Carraro) und Innenminister (Fernando Rey), die Morde linken Extremisten in die Schuhe zu schieben.
Rogas soll von nun an mit der politischen Polizei zusammenarbeiten: Zwar ermittelt er nach wie vor gegen den verschwundenen Verdächtigen, doch gleichzeitig streckt er seine Fühler in eine andere Richtung aus. Dabei packt er in einen riesigen Dunghaufen, der sich selbst für den hartgesottenen Bullen als zu groß erweist.

Zitate:

Cusan (Luigi Pistilli): „Ein Richter ist noch Polizeisache. Bei vier wird’s politisch.“

Riches (Max v. Sydow): „Einen sogenannten Justiz-Irrtum gibt es nicht!“

Die Kritik des Gunslingers:

Entstanden nach dem Roman „Tote Richter singen nicht“ von Leonardo Sciascia, beschreibt auch Rosis Film einen hilflosen Staat, dessen Repräsentanten es nur um Macht- und Pfründeerhalt geht. Während sich in den Straßen die Müllberge türmen, die Krankenwagenfahrer streiken und sich der linke Protest in zunehmend gewalttätigeren Demos entlädt, schüren extreme Kreise aus dem bürgerlichen Lager das Chaos. Die Morde spielen ihnen in die Hände, da sie bereits Gewehr bei Fuß stehen, um den erwarteten Ruf nach Ordnung und dem starken Mann umgehend Folge zu leisten. Fett kriegt aber auch die Linke ab, die in Erwartung, an der politischen Macht beteiligt zu werden, still hält.
Der Streifen entstand zu einer Zeit, in der die italienischen Kommunisten davor standen, von den schwächelnden Konservativen in die Regierung geholt zu werden. Mitte der 70er stand Italien, erschüttert zum Beispiel durch Terrorakte von rechts und links, Korruptionsskandale und Streiks, am Rand eines Militärputsches. Auch dies deutet der Streifen an.
Seine Charaktere zeichnet der Film eigentlich gar nicht: Sie stehen allesamt für staatliche Institutionen: Polizei, Justiz, Armee und Politik. Lediglich Rogas wird ein Leben außerhalb der Polizeikaserne zugestanden, über das wir allerdings auch nur in einem einzigen Telefonat mit seiner von ihm mutmaßlich geschiedenen Ehefrau erfahren.
Der Film besitzt eine bedrohliche Atmosphäre, insbesondere ab dem Zeitpunkt, an dem der politische Aspekt der Geschichte stärker zutage tritt. Insbesondere die Aktionen der politischen Polizei, die ein funktionierendes Spitzel- und Abhörnetz etabliert hat, an dem sich selbst Blindenhunde beteiligen *Lach*, tragen zur allgemeinen Paranoia bei. Der Streifen fließt dabei nahezu ohne Actionszenen ruhig dahin, doch ist das absehbare Ende dadurch fast noch unerbittlicher.
Der Zuschauer ist immer nahezu auf Augenhöhe mit dem Wissensstand von Rogas und steht damit wie er orientierungslos vor den Ränken. Mit ein paar Rückblenden in schwarz-weiß beteiligt uns der Film direkt am Erkenntnisgewinn des Inspektors.
In dem bis in kleine Nebenrollen hinein herausragenden Cast ragt natürlich Lino Ventura einmal mehr heraus: Kriegt eigentlich irgend jemand anderes diese Mischung aus Fatalismus und Tatkraft so überzeugend hin?

Rating: $$$$+

Splatter:

1/10

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien