Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)

Toggle Sidebar

Fäuste wie Dynamit

Kein Trailer vorhanden

Info

OT: 
Dallas
AT:

Il mio Nome è Scopone e faccio sempre cappotto (I)

Jahr: SP/I 1975
R: Juan Bosch
B: Juan Bosch, Renato Izzo
K: Julio Perez de Rozas
M: Marcello Giombini
D: Antonio de Teffè ("Anthony Steffen"), Fernando Sancho, Gillian Hills, Ricardo Palacios

Quelle: VHS (mcp)

 

Inhalt

Der Gringo Dallas (Antonio de Teffè) und der Mexikaner José Manuel Fulgenchio Manolo Doroteo Emiliano (Fernando Sancho), genannt "Pistachio", haben Pech: Sie sind trotz heftiger gegenseitiger Abneigung aneinander geschweißt durch den selben Vater. Eben jener hat nämlich das Zeitliche gesegnet und ein Testament hinterlassen, in dem er Dallas unter anderem bittet, auf seinen Halbbruder, einen notorischen Kleinganoven, achtzugeben. Nachdem Dallas Pinchito mit Hilfe einer Ladung Dynamit aus dem Knast befreit hat, machen sich beide auf den Weg nach Brownsville. Hier hatte Daddy von einem jüngst ebenfalls verschiedenen Säufer namens Kelly eine Farm mit angeschlossener Smaragdmine beim Pokern gewonnen, die die Brüder nun in Besitz zu nehmen gedenken. Das ist nicht so einfach, denn es sind natürlich auch andere Parteien an der kleinen Farm interessiert: das fette, brutale Schlitzohr Buster (Ricardo Palacios), der halbverrückte Chuck Bright (Claudio Undari) mit seinen unterbelichteten Brüdern sowie Kellys hübsches Töchterchen Glenda (Gillian Hills), das Haus und Hof mit Klauen und Zähnen verteidigt und auf eine Poker-Revanche gegen Dallas drängt.

Die Kritik des :

Another Rohrkrepierer von Juan Bosch, der schon den unsäglichen "Zwei Halleluja für den Teufel" zu verantworten hatte. Gut, ganz so daneben wie das erwähnte Werk ist der vorliegende Film nicht, in dem Bosch konsequent auf Komödie setzt. Doch das heißt nicht viel, denn Komödie bedeutet für den produktiven Spanier beispielsweise das Abfüllen Fernando Sanchos mit Rhizinus-Öl, Sanchos nackter und qualmender Arsch im Fluss oder völlig stupide Jux-Schlägereien. Gestandene Schauspieler, wie Claudio Undari, machen sich durch heftiges Grimassieren lächerlich, während Antonio de Teffè offensichtlich nicht weiß, was er in dem Film überhaupt machen soll. Erwähnenswert ist noch der überaus nervende Score von Marcello Giombini, der es mit seinen Kinderelektronikphrasen nicht schaffte, für Spaß in den erschlafften Backen des zunehmend verzweifelnden Gunslingers zu sorgen.

Rating: $+

Bodycount:

0 (!)

Explizite Brutalitäten:

  • Busters Leute trichtern auf Tipp von Dallas Rhizinusöl in den gefesselten Pistachio, der anscheinend einen Smaragd verschluckt hat
  • Die Bright-Brüder fesseln Pistachio an einer eigenwilligen Konstruktion mit verschiedenen Gewehren, die bei der geringsten Bewegung losgehen, um Dallas dazu zu bringen, für sie Buster zu killen

Liebe/Splatter:

0/10

Spezialitäten:

Dallas ist ausgewiesener Experte in Sachen Dynamit und Nitroglyzerin

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien