Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien Datenschutzrichtlinien

Toggle Sidebar

Dämon und die Jungfrau, Der

Info

OT: 
La Frusta e il Corpo
AT:
Le Corps et le Fouet (F)
Der Mörder von Schloss Menliff

Jahr: I/F 1963
R:
Mario Bava (“John M. Old”)
B:
Ernesto Gastaldi (“Julian Berry”), Ugo Guerra („Robert Hugo“), Luciano Martino (“Martin Hardy”)
K:
Ubaldo Terzano (“David Hamilton”)
M:
Carlo Rustichelli (“Jim Murphy”)
D:
Daliah Lavi, Christopher Lee, Luciano Stella (“Tony Kendall”), Ida Galli (“Isli Oberon”)

Quelle: TV (arte)

 

Inhalt

Der Adlige Kurt Menliff (Christopher Lee) ist nicht gerade das, was als Sympathieträger oder gar Aushängeschild des Landadels durchginge: Höhepunkt seiner Eskapaden war der Selbstmord der Tochter des väterlichen Dienstmädchens Giorgia („Herriet White“ aka Henriet Medin) , nachdem Kurt sie verführt und verstoßen hatte. Seitdem hat der Galan Hausverbot und ist zugunsten seines jüngeren Bruders Cristiano (Luciano Stella) enterbt.
Eines Abends steht Kurt nach langer Abwesenheit wieder vor der Tür des Familienschlosses, während sich das obligatorische Unwetter entlädt. Anlass des Besuchs ist die geplante Eheschließung Cristianos mit der hübschen Nevenka (Daliah Lavi), einst die Freundin Kurts. Zähneknirschend nimmt ihn der alte Menliff (Gustavo de Nardo) seinen ehemaligen Lieblingssohn wieder auf, doch der Tunichtgut macht sich schon bald wieder an Nevenka ran. Dabei kommt ihm zupass, dass die Gutste ausgewiesene Masochistin ist, bei der ein paar Hiebe mit der Peitsche ein höchst wirksames Aphrodisiakum sind. So fällt’s Sado-Kurt leicht, Nevenka mittels einer kräftigen Wucht mit der Reitgerte am Meeresstrand ratzfatz wieder gefügig zu machen.
Kurze Zeit später verscheidet der Flagellant zwar plötzlich, doch angesichts der geballten Feindseligkeiten nicht ganz unerwartet. Pikanterweise beförderte ihn der gleiche Dolch ins Jenseits, mit dem sich auch Giorgias unglückliche Tochter einst entleibte. Nach Kurts Beisetzung in der Familiengruft setzen auf dem Schlossgelände allerhand schaurige Phänomene ein: Schritte in der Nacht, huschende Schatten oder Geräusche. Und bald schon stirbt das nächste Opfer unter dem verfluchten Dolch.

Zitate:

Nevenka: „Katia, kann es sein, dass du etwas gegen mich hast?“ – Katia (Ida Galli): „Du irrst. Ich empfinde gar nichts für dich.“

Die Kritik des Gunslingers:

Mit vorliegendem Streifen fabrizierte Mario Bava ein stimmungsvolles, gothisches Schauerstück, das sich klar an der Benchmark Hammer orientiert. Die liebevolle Farbdramaturgie und die feine Kamera Ubaldo Terzanos, der häufig mit Mario Bava arbeitete, sorgen für den typischen Touch. Schauplatz des Geschehens ist das düstere Familienschloss, in dessen langen Gängen die klassische Gruselfilm-Klaviatur anklingt. Angefangen vom Sound der regelmäßigen heftigen Gewitter respektive des anbrandenden Meeres über wild flatternde Vorhänge vor plötzlich aufspringenden Fenstern, sich bewegende Türgriffe, steile Treppen im Fackelschein, aufgerissene Frauenaugen im Close up und dergleichen mehr.
Carlo Rustichelli unterstützt die ruhige Schauerstimmung mit seinem schweren, pianodominierten Score. Genauso wie die Anlage der Charaktere, die sich im Chateau tummeln. Sie alle umgibt eine fast tragische Einsamkeit. Vater Menliff zum Beispiel hat seinen Lieblingssohn verstoßen und verloren, den der ungeliebte Zweitgeborene nicht ersetzen kann. Dieser wiederum tut alles, um die Gunst des Vaters doch zu erringen. So erklärt er sich bereit zur Eheschließung mit Nevenka, obwohl er doch seine Kusine Katia liebt und umgekehrt. Dienstmädchen Giorgia ist eh’ gebrochen: Sie bewahrt sogar die noch blutige Waffe, mit der ihre Tochter Selbstmord beging, unter Glas auf als Werkzeug ihrer herbeigesehnten Rache. Und die sado-masochistisch veranlagte Nevenka ist nie von Kurt losgekommen, der die Knute wohl zu führen weiß.
Für den Connoisseur gibt’s – wie bereits in der Inhaltsangabe angedeutet – auch ein wenig Exploitatives in Gestalt einiger Flagellationen der leicht bekleideten Daliah Lavi. Womit wir auch schon bei den Darstellern wären, unter denen denen besonders Christopher Lee hervorsticht, der seine düstere Aura hervorragend zur Geltung bringen kann.

Rating: $$$$+

Splatter:

1/10

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien Datenschutzrichtlinien